[Sturmkrähe] Weltfrauentag und Germany’s Next Topmodel

[TW: Sexismus, Rassismus]

Gestern, am 08.03., war Weltfrauentag. Weltweit gingen Frauen auf die Straße um für mehr Rechte, Gleichberechtigung und gegen Sexismus und Unterdrückung zu protestieren. Die Social Media Kanäle waren voll von Bildern, Zitaten, Aussagen zum Empowerment von Frauen. Natürlich gab es auch die üblichen Trolle: Männer die Frauen erklärten, dass es jetzt mal genug sei mit Frauenrechten; Frauen die Frauen erklärten, dass sie sich nie diskriminiert gefühlt hätten und dass die Gleichberechtigung doch längst erreicht sei; Menschen die diejenigen Frauen (und Männer) beschimpften und diskreditierten, die sich lautstark in der Virtuellen Welt zu Wort meldeten.
Und dann gab es da Pro7 und Germany’s Next Topmodel.

Seit der ersten Staffel 2006 ruft diese Sendung immer wieder Diskussionen hervor. „Harmlose Unterhaltung“ sagen die einen, „Förderung von Essstörungen!“ die anderen. „Ehrliche Darstellung des Modelbusiness“ sagen die Fans und Verfechter, „Sexistische, entwürdigende Kackscheiße“ die Kritiker*innen. Dass diese Castingshow keine Preise für Feminismus bekommen wird ist klar, und auch wenn seit letztem Jahr Transfrauen gecastet werden kann das nicht über den lookistischen Ansatz der Sendung hinwegtäuschen. Trotzdem versammelt sie Woche für Woche Zuschauer*innen vor dem Fernseher, manche als Fans, manche als Kritiker*innen, und manche die meinen, man könne die Sendung auch „ironisch“ gucken (kann mir jemand erklären wie das geht? Eine Sendung ironisch gucken?). Auch ich gehöre zu denjenigen, die Donnerstags einschalten (auch wenn ich nicht traurig bin, wenn ich es mal ne Woche verpasse), allerdings weniger aus ironischen Gründen oder weil ich unbedingt mitreden will, sondern weil meine 15jährige Schwester ebenfalls vor dem Fernseher hockt und ich soweit es geht aufpassen will, dass sie sich das frauenverachtende Körperbild nicht zum Vorbild nimmt. Und ja, auch ich tappe in die Lästerfalle, weil mir manche Kandidatinnen auf den Keks gehen. Ich bin keine Heilige. Trotzdem werde ich, solange meine Schwester das schaut, mitgucken, um soweit ich kann die kritische Seite zu sein.

2018 mit der extra Portion Sexismus

Persönlich habe ich das Gefühl, dass die diesjährige Staffel noch sexistischer ist als die Sendung eh schon von je her war. Das erste Mal richtig aufgefallen ist es mir während der zweiten Folge, als die jungen Frauen ein Nacktshooting absolvieren mussten. Gerda, eine Kandidatin mit vergrößertem Busen und die allgemein als „mega sexy“, „bisschen zu sexy“, und „mach mal weniger sexy“ gilt, wird seitdem noch mehr als die anderen zum Sexualobjekt degradiert. Sie räkelte sich in der Brandung, nur mit einem hautfarbenem Slip bekleidet, die Brüste mit den Armen verdeckt, und wurde in Zeitlupe gefilmt, während die Postproduction sich auch nicht zu schade war, noch Candy Shop von 50 Cent einzuspielen. In Folge 4, als das Umstyling stattfand, wurden die Setcards geschossen. Die Frauen trugen knappe Lingerie mit Netzstrümpfen, manchen war das zu freizügig. Cut zu Gerda im knappen Bademantel, natürlich wieder mit Zeitlupe. Erst den Busenansatz abfilmen, dann die Oberschenkel, den Rest verdeckte besagter Mantel.

Gestern nun, am Weltfrauentag, den auch Pro7 natürlich bewarb, wurde GNTM nicht durch eine Sondersendung zum Thema Feminismus ersetzt, sondern setzte die Kandidatinnen in knappen, fliegenden Kleidchen auf ein Rodeoeinhorn. Sie sollten gefälligst Spaß haben und schreien und kreischen, damit man die Freude sehen kann.
Kanditatin Sally machte sich etwas Luft, dass die Aufgabe doch recht schwierig gewesen sei. Antwort aus der Twittergemeinde:

Ach, das bezieht sich nur auf das Reiten eines Pferdes? Well…

Kandidatin Klaudia meinte, sie würde das erste Mal auf einem Rodeopferd sitzen. Auch dafür ist sich Twitter nicht zu schade:

Nicht nur der Tweet über Zoe zeigt, dass die Kandidatinnen schlicht als Sexualobjekte gesehen werden, die auch gerne mal „ordentlich gefickt“ gehören, damit sie ruhig sind (nennt man in anderen Kontexten auch Vergewaltigung, aber das nur am Rande) zeigen die folgenden Tweets:

Pornofantasien:

Oder auch Verurteilungen für ein aktives Sexualleben:

Achja, selbstständig oder überhaupt denken können sie allesamt nicht…

Rassismus wird mühelos bedient

Nicht unerwähnt lassen möchte ich den Rassismus, der durch diese Sendung reproduziert wird. Kandidatin Bruna wurde mehrfach aufgefordert, ihr „Brasilianisches Blut“ zu zeigen. Weil ja alle Brasilianer*innen von Natur aus feurig, fröhlich, temperamentvoll sind [sic!]. Zudem wird sich über das Deutsch bzw. die Aussprachen von Catwalkcoach Papis Loveday auf Twitter lulstig gemacht:

Sendung und Twitterfangemeinde zusammen ergeben einen widerlichen Sumpf aus Sexismus, Demütigung von Frauen, Rassimus und weiterer antifeministischer Aussagen, getätigt von Männern und Frauen. Solange eine junge Frau wie Zoe für ihr Sexualleben immer wieder beleidigt, eine selbstbewusste Frau wie Gerda auf ihre „sexy Ausstrahlung“ und ihre Brüste reduziert, und den Teilnehmerinnen insgesamt die Fähigkeit des (eigenständigen) Denkens abgesprochen wird, werden wir nicht nur den Weltfrauentag brauchen, sondern ganz allgemein Feminismus, der sich gegen solche Fernsehformate einsetzt und eine Fangemeinde darauf hinweist, dass sie dieses Bild von Frauen unterstützt. Ja, auch wenn man es „ironisch“ guckt.

14 Kommentare zu „[Sturmkrähe] Weltfrauentag und Germany’s Next Topmodel“

  1. Bah. Ich find es schon immer unangenehm, wenn mir die Live-Tweets meiner Twitterblase in die Timeline gespült werden, weil GNTM oder der Bachelor oder das Dschungelcamp läuft. Aber das? Oh fuck, man.
    Da haben wir auf jeden Fall noch einiges an Aufklärungsarbeit zu leisten bzw unseren Konsum zu überdenken. Gibt ja doch – wie in deinem Vorschlag ein feministisches Sonderprogramm laufen zu lassen, anklingt – die ein oder andere bessere Alternative als das hier.
    Man.

    Danke für den Beitrag!

  2. Super Beitrag! Ich finde es vorallem schlimm, dass ein Teil der Mädchen noch minderjährig ist und die Tragweite dieses Formats und der Kommentare möglicherweise gar nicht absehen kann!
    Liebe Grüsse

    1. Ja, und das wird eben auch gnadenlos ausgespielt. Auf der anderen Seite müssen für die minderjährigen Mädchen die Eltern das Okay geben, und von denen erwarte ich mehr Weitsicht…

  3. Liebe Mareike,
    ich kann durchaus verstehen, dass Menschen das alles scheiße finden.
    Für mich gehört es zur Tradition das zu gucken. Einfach weil ich es amüsant finde und ich auch, ehrlich gesagt, die Bilder und Outfits toll finde. (Bisschen modebegeistert, hello)
    Das Einzige, was dieses Jahr besser gelaufen ist: es sind dickere Mädels mit dabei. Nicht nur size zero. Allerdings weiß man nicht, wie weit die kommen, alsooo…. :/

    Für mich ist das Unterhaltung und ich stehe auch dazu, dass ich das gerne gucke und interessant finde. Für mich persönlich ist bspw Dschungelcamp und Bachelor der absolute Rotz, aber jeder wie er will, was?

    Die Kommentare auf Twitter sind mal wieder das Sahnehäubchen. Es finden sich natürlich immer Bekloppte im Internet.

    Ich sage ehrlich, dass ich auch läster, aber die Kommentare gehen echt teilweise zu weit. Und ich bin mir durchaus sicher, dass es noch schlimmere gibt…

    Auf eine neue Folge nächsten Donnerstag!!! :’D

    xoxo Vera

  4. Hallo,

    wirklich ein toller Beitrag.
    Ich muss gestehen, ich habe letztens das erste Mal in eine Folge reingeschaltet und ich fand es total langweilig. Ein Shooting nach dem anderen mit den irgendwie immer gleichen Posen. Ich kann leider nicht verstehen, was die Leute daran finden. Aber jeder Jeck is anders.
    Die Kommentare dazu und das die Mädchen durch die Produktion bewusst als Sexobjekte und teilweise auch Lachnummern gezeigt werden finde ich allerdings ganz furchtbar. Aber leider leben wir immer noch in einer Welt, in der sowas „normal“ ist.
    Was ich noch schlimmer finde ist, das manche der Mädels noch nicht volljährig sind oder zumindest noch relativ jung und vielleicht nicht so genau wissen auf was sie sich da einlassen. Aber so lange es immer noch Frauen gibt die sich dafür bewerben, wird die Sendung weiterlaufen.

    Liebe Grüße
    Diana von lese-welle.de

  5. Bah. Da dreht es mir echt den Magen rum, wenn ich die Twitterkommentare lese. (Natürlich sind die sicher nicht repräsentativ für alle, die das gucken.)

    Wie man sowas „ironisch gucken“ können soll, hab ich nie verstanden. Und wie man sich von etwas unterhalten lassen kann und möchte, das in seiner Grundhaltung derart sexistisch, bewusst und absichtlich demütigend und rassistisch ist, kapier ich auch wirklich nicht.

    Am meisten ärgern mich aber wohl die Leute, die alle Kritik mit „Das ist doch nicht schlimm, das ist halt so im Modelbusiness“ wegbügeln. Ja, meine Fresse, dann ist doch eindeutig im Modelbusiness was ordentlich verkehrt, oder nicht?

    Graaah. Erster Kommentar hier und gleich ein Wutausbruch. ?
    Ich geh mich mal weiter umschauen… (Hergeführt hat mich übrigens die Nennung deines Blogs bei der Mädchenmannschaft.)

    Liebe Grüße
    Sabrina

  6. Nach deinem Beitrag bin ich mehr als je zuvor froh, dass GNTM dieses Jahr bei uns boykottiert wird. Ich finde es gut, dass du deiner Schwester zur Seite stehst und ein Auge darauf hast, was während der Sendung vermittelt wird. Ich muss zugeben – in den letzten Jahren war der Donnerstag Gntm-Abend mit der Familie, wo bei Snacks und Wein fröhlich gelästert wurde und die entstandenen Fotos (mehr oder weniger) bewundert wurden. Aber schon die letzten zwei Staffeln haben mir übel aufgestoßen, allein der Widerspruch, der sich durch die gesamte Sendung zieht, dass sich junge Frauen wiederholt als ‚Määäädchen‘ bezeichnen lassen müssen, während sie im gleichen Moment an beliebigen Orten lasziv und sexy räkeln sollen. Deshalb bin ich jetzt ganz froh, dass bei uns der Donnerstag mittlerweile ein Filme-Donnerstag geworden ist, bei dem dann schon eher Gilmore Girls – oder so wie diese und letzte Woche ‚Kudamm 59‘ – unser Abendprogramm ausfüllt.
    Danke dir für diesen wunderbaren Beitrag!

    Liebste Grüße,
    Ida

  7. Hey!
    Danke für diesen tollen Beitrag. Die Tweets sind ja wirklich abartig! Ich habe GNTM vor langer, langer Zeit mal komplett verfolgt. Das war glaube ich die 4. Staffel. Da gab es zwar auch schon die etwas freizügigeren Shootings, allerdings kamen die erst sehr spät, und sie wurden dann auch nicht so ins Perverse gezogen. Da hätte man noch sagen können: Ja, das könnte eben auch im echten Modelleben dann auf euch zukommen. Aber in dieser Staffel, scheint es ja echt verrückt zu sein! Nacktshooting in der zweiten Folge? Damit man eben nicht nur 10 Brüste, sondern 30 sieht? Dann dieses freizügige Rodeo und angeblich soll jetzt auch noch ein „Penis-Shooting“ folgen? Diese Sendung hatte ja noch nie ein hohes Niveau, aber das geht doch wirklich zu weit. Und da kann mir niemand mehr mit Sex-Sells und „Das ist eben das Modelleben“ kommen. Für was werden die Frauen denn gecastet, den Playboy? Ahhhh,ich könnte mich so aufregen über Pro7 und ihre widerliche Einschaltquoten-Geilheit.

    Liebe Grüße,
    Pia

  8. Huhu,
    zum Thema ironisch schauen … Nun, ich schau es ab und an. Nicht als überzeugter Fan, auch nicht richtig als Kritikerin. Also ja, ich finde es furchtbar, was diese Sendung mit jungen, noch manipulierbaren Mädchen macht. Und ich finde vieles, was die Klum in ihrer Sendung vom Stapel lässt, einfach ätzend. Aber wenn ich mich vor den Fernseher setze, schaue ich nicht, um die Sendung gesellschaftskritisch zu dekonstruieren. (Das können Andere auch viel besser als ich.)

    Ich setze mich dann mit Junkfood und meiner besten Freundin am anderen Ende eines Skypechats hin, schaue mir die Hungerhaken an und fresse gegen den Magerwahn an. (Leider darf ich wegen meines Rückens in Wirklichkeit gar kein Übergewicht haben, im schlimmsten Fall könnte mich das in den Rollstuhl bringen, aber dass ich dafür Sport mache, um ab und ab während GNTM eine Tüte Chips und zwei Tafeln Schoki demonstrativ und genießerisch vor mich hin zu mampfen, muss ja nicht jeder wissen. 😀 )

    Dann sitzen wir da, machen uns über die hohen Ansprüche lustig, manchmal auch über die Mädels, aber nur, wenn sie wirklich bewusst die Dramaqueen raushängen lassen, um Aufmerksamkeit zu kriegen. Nur unter uns. Wir twittern das nicht, wir wollen niemanden verletzen, aber so ein klein wenig lästern über ein angebliches Ideal einer bizarr-unlogischen Welt wirkt manchmal reinigend für die Seele. Erst Recht, wenn man als Protest auch noch das Essen knabbern kann, dass nicht nur der Magerwahn, sondern auch noch Ärzte einem eigentlich verbieten wollen.

    Ich weiß, dass das nicht gut ist. Dass ich dadurch, dass ich ein Format wie dieses schaue, auch wenn ich es anders konsumiere als das vielleicht von den Machern geplant ist, diesen Mist irgendwie auch unterstütze. Ich rede nie offen drüber, sorge also nicht für PR. Und ich bin auch kein Teil des Quotenmesssystems. Und doch … auch, wenn niemand merkt, ob ich es schaue oder nicht, bin ich doch irgendwie Teil des Ganzen. Und biete damit Nährboden für Sendungen, die MIR nichts mehr anhaben können, aber Jüngeren sehr wohl. Und ja, ich schäme mich dafür, schaue es auch deswegen sehr selten. 2-3 Folgen pro Staffel und bisher auch nur 4 Staffeln insgesamt, glaube ich.

    Aber … es ist schwer, etwas zu finden, bei dem ich mich nicht mit meiner besten Freundin zoffe, oder das ich freiwillig mit ihr und sie freiwillig mit mir schaut. Sie liebt Zombies, Vampire, alles Düstere und moderne Architektur. Ich mag fröhliche Fantasy, Quizshows, Politsatire, Verbrauchermagazine und Dokus über die Antike. Wir haben – außer Star Trek, und das läuft abends nicht – keine fernsehtechnischen Geschmacksüberschneidungen. Daher … ja, manchmal opfere ich mein gesellschaftliches Gewissen etwas Quality Time mit meiner Freundin. Aber dann versuche ich wenigstens, die Sendung so wenig wie möglich ernst zu nehmen.

    Ob es das besser macht? Ich fürchte nicht. Vielleicht bin ich damit sogar nur noch schlimmer als die Schafe, die nicht einmal hinterfragen, was sie da machen. Aber ich weiß auch keinen Ausweg, wenn ich nicht einen der letzten Punkte verlieren will, der mich noch mit meiner besten (und mehr oder weniger einzigen wirklichen) Freundin verbindet.

    1. Aber ja, dieses Jahr ist es wirklich noch schlimmer. Die Twittergemeinde kann ich nicht beurteilen. Die von dir gezeigten Tweets sind widerlich, ja, aber ich habe nicht den Überblick, wie viel Prozent sie ausmachen, und ob das im vorigen Jahr weniger war. Aber allein die Shootings … Das hatte ja letztes Jahr schon eine traurige Verschlimmerung mit der halben Sexszene mal eben vor allen Leuten und Touristen. Aber dieses Jahr finde ich das Niveau der Shoots unterirdisch. So etwas immer und immer wieder von den Mädchen zu verlangen, hat auch nichts mehr mit Kunstfotografie zu tun. Das ist nur noch billig und mir tun die Kandidatinnen leid, die sich damit vielleicht jetzt die Laufbahn oder den Ruf abseits des Modellebens versauen. Das wird eine Rückkehr in normale Jobs leider unnötig schwer machen. (Was auch nicht gerade für unsere Gesellschaft spricht.)
      UND die Konzentration auf Zoes Sexleben ist das Allerletzte. Was sie und ihre On-Off-BFF unter sich zu klären haben, geht einfach niemanden was an und egal, ob Sexgeschichten oder nicht, dass Pro7 das ausschlachtet, ist abartig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.