Esstörungen und Depressionen

Essstörungen
Memoiren und wahre Geschichten
Brigitte Biermann: Engel haben keinen Hunger
Eda Uca: Ana’s Girls
Gundis Zámbó: Mein heimlicher Hunger. Ich hatte Essstörungen und bin geheilt

Romane
Brigitte Blobel: Meine schöne Schwester (nicht zu empfehlen)
Jana Frey: Luft zum Frühstück
Marya Hornbacher: Alice im Hungerland
Lilly Lindner: Was fehlt wenn ich verschwunden bin

Depressionen
Memoiren und wahre Geschichten
Ellen Forney: Meine Tassen im Schrank (Graphic Novel)
Matt Haig: Ziemlich gute Gründe, am Leben zu bleiben
Tobi Katze: Morgen ist leider auch noch ein Tag

Romane
Sarah Kuttner: Mängelexemplar
Eva Lohmann: 8 Wochen verrückt
Jennifer Niven: All the bright Places
Sylvia Plath: Die Glasglocke

5 Kommentare zu „Esstörungen und Depressionen“

  1. Hallo liebste Mareike,

    danke für diese Liste. Kurze Frage: Die Bücher, welche sich auf die Esstörungen beziehen, geht es bei einem auch darum, dass man einfach nicht aufhören kann zu essen?

    Danke und grüße auch an an die Fellnase <3

    Rosa / Mmallow91

    1. Moin Rosa,
      was die Binge Eating Disorder angeht ist die Liste leider absolut unvollständig. Ich habe kein Buch dazu auf der Liste…

      Liebe Grüße
      Mari

Schreibe einen Kommentar zu felia (libraryoflittleworlds) Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.