Rezensionssammlung: Thriller und Krimis

Rezensionssammlung: Thriller und Krimis

Seit Wochen und Monaten will ich den Blog aus seinem Koma holen, aber so richtig klappt es nicht. Ich habe einfach zu viel um die Ohren oder bin erschöpft… Allerding habe jetzt endlich Zeit und Muße, den Laden wieder in Schwung zu bringen.

Zum Bloggen bin ich seit der Selbstständigkeit nicht wirklich gekommen, und eine Zeit lang lag sogar Instagram brach. Lesen konnte ich aber nach wie vor erstaunlich gut, und da ich auch Hörbücher immer mehr für mich entdecke, blüht mein literarisches Leben. Seit ich die Rezension zu „Das haus der Frauen“ veröffentlicht habe, habe ich 20Bücher gelesen oder gehört. Nicht aus allen werde ich eine volle Rezension machen, aber kurze Gedanken zu den meisten möchte ich dennoch loswerden. Da es auf Dauer etwas anstrengend werden könnte, teile ich die Sammelrezensionen etwas auf.

Heute gibt es kurze Einwürfe zu Thrillern und Krimis, in den nächsten Sammelrezensionen geht es dann um Sachbücher, Romane und, wenn sich daraus nicht doch Einzelrezensionen entwickeln, Horror.

Thriller und Krimis

Nele Neuhaus – Tiefe Wunden

Ein alter Mann wird per Kopfschuss geradezu hingerichtet. Als rauskommt, dass er, ein bekannter Investor und Gönner, kein Jude sondern vielmehr ein ehemaliges Mitglied der Waffen-SS ist, wirbelt das eine Menge Staub auf. Mehr alte Menschen sterben, und Hauptkommissar Oliver von Bodenstein und seine Kollegin Pia Kirchhoff müssen tief in der Vergangenheit wühlen.

Das Buch lag ewig auf meinem SuB. Ich habe es vor Jahren aus einem Büchertauschschrank mitgenommen, und war schon einige Male versucht, es ungelesen in einen ebensolchen Schrank zurückzubringen. Da ich aber ein Faible für alles Mögliche rund um das Dritte Reich habe, blieb es. Zum Glück. Denn was war das für ein unfassbar guter Krimi! Viele Handlungsstränge, die auf den ersten Blick verwirren mögen, aber immer enger miteinander verknüpft werden. Spannende Charaktere, Intrigen (auf die ich sonst weniger stehe) und was für ein Geheimnis! Dass sich ein ehemaliges SS-Mitglied als Jude ausgab, steht ja schon im Klappentext. Und das war keine Seltenheit. Wie weit das Geheimnis aber tatsächlich reicht, erkennt man erst nach und nach.

Das einzige, was mich ein wenig abstößt, ist eine inzestuöse Beziehung, auch wenn die beiden nichts von ihren Familienbanden wussten. Sie bleiben zusammen. Aber da müsst ihr euch selbst ein Urteil bilden, denn lesenwert ist „Tiefe Wunden allemal“!

Michael Robotham – Dein Wille geschehe

Der Psychologe Joe O’Laughlin wird von der Polizei um Hilfe gebeten und soll eine Frau auf einer Brücke davon abbringen, in den Tod zu springen. Der Versuch scheitert, aber schnell wird klar, dass ein Mörder ein perfides Spiel spielt und Menschen in den Tod treibt. Als schließlich auch O’Laughlins Familie ins Visier der Täters gerät, beginnt ein Wettrennen gegen die Zeit.

Ich muss gestehen, ich wollte ein kurzes Hörbuch hören, um 7,5 Stunden passte genau rein. Und selbst die kamen mir unendlich lang vor. Ich habe es nur zu Ende gehört, weil ich wissen wollte, wer der Täter war. Joe finde ich insgesamt ziemlich öde, seine Frau ist absolut unsympathisch, und auch die anderen Charaktere bleiben eher flach. Spannung kam keine auf, vieles war vorhersehbar. Es ist schon der zweite Thriller von Robotham, den ich nicht so prickelnd finde, und noch eine Chance bekommt der Autor von mir nicht.

Chris Carter – Jagd auf die Bestie

Lucien Folter, Rob Hunters Erzfeind und vermutlich der gefährlichste Serienmörder der USA, ist aus dem Gefängnis ausgebrochen. Und hat sich Rache geschworen. Böse Rache.

Lucien Folter ist Robert Hunters Nemesis. Pures Böses, intelligent, nicht zu fassen. Selbst Robert Hunter ist ihm immer einen Schritt hinterher. Aber er will Folter fangen, koste es, was es wolle. Und sei es sein eigenes Leben.

Chris Carter und seine Robert-Hunter-Reihe sind für mich die Pizza unter den Thrillern: Verdammt geil und selbst in kalt (also eher schwächer) immer noch ziemlich geil. Bei Carter weiß ich genau, dass ich Spannung und einen Page-Turner bekomme. Was will ich mehr? Ich warte jetzt ungeduldig darauf, dass ich den aktuellen Band, Bluthölle, in die Finger bekomme, damit ich weiß, wie es weiter geht. Das Buch ist in sich abgeschlossen, aber natürlich gibt es immer auch die Privatleben – und die interessieren mich in dieser Reihe ausnahmsweise brennend.

Karsten Dusse – Achtsam Morden

Björn Diemel ist Rechtsanwalt in einer großen Kanzlei, aber da er dauerhaft einen schwerkriminellen Mafiaboss vertritt und somit ein „Bäh-Anwalt“ ist, wird er dort nicht Karriere machen. Seine Frau drängt ihn zu einem Achtsamkeitsseminar, um die Ehe zu retten, und er lernt dort die ein oder andere Lektion.

Als Diemels notorisch in Schwierigkeiten steckender Klient dringend untertauchen muss und dabei ein Achtsamkeitswochenende von Björn und seiner Tochter zu ruinieren droht, wendet Björn seine Achtsamkeitslektionen einfach in der Praxis an – zum Nachteil seines Klienten, denn der ist dann einfach tot. Nun steckt Björn alledings in der Klemme, denn der Mord muss ein Geheimnis bleiben und zu allem Übel muss er auch noch einen Bandenkrieg verhindern.

Ich habe Achtsam Morden als Hörbuch gehört, und ich bin aus dem Lachen nicht mehr herausgekommen. Achtsamkeitsmethoden werden konsequent gelebt und in ihren Folgen ad absurdum geführt. Dass aber so herrlich, dass man nicht genug bekommt. Der Sprecher, Matthias Matschke, macht das fantastisch, und die Figur von Björn Diemel bekommt ganz andere Tiefen. Sehr zu empfehlen, wenn man etwas leichtes braucht.

Ellis Peters – Cadfael und ein Leichnam zuviel

Shrewsbury, Engladn, 1138. König Stephen nimmt die Burg seiner Gegner, Anhänger von Kaiserin Maud, ein und lässt die noch verbliebenen Männer hinrichten. 94 sollen gehängt werden, aber als Bruder Cadfael, der sich um die Bestattung kümmern soll, durchzählt, ist da eine Leiche zu viel. Inmitten der Bürgerkriegsunruhen beginnt Cadfael, ehemaliger Kreuzfahrer und bei weitem nicht so weltentrückt wie viele seiner Klosterbrüder, mit den Ermittlungen und deckt dabei Verrat und versteckte Schätze auf.

Ich liebe die Cadfael-Verfilmungen mit Derek Jacobi seit meiner Kindheit, und nun wollte ich doch mal die Bücher probieren. Zum einen, weil meine Eltern beide begeistert von ihnen sind, zum anderen weil es auch einige gibt, die nicht verfilmt wurden. Trotzdem, Reihenfolge muss sein. Ich weiß nicht, ob es daran lag, dass ich die Story schon kannte, oder ob mir der Schreibstil wirklich nicht zusagt. Aber manche Dinge gehen mir einfach zu schnell. Wie schnell sich die Frauen verlieben, Männer Freundschaften schließen, welche tlw. pathetischen Ausrufe gemacht werden… Ich weiß, die Bücher wurden Ende der 70er, Anfang der 80er veröffentlicht. Sie fühlen sich dennoch nicht rund an, als würde die Handlung im leichten Zeitraffer geschehen.

Ich weiß derzeit nicht, ob ich die Bücher weiterlesen werde oder nicht. Aber die Verfilmungen, die kann ich definitiv wärmstens weiterempfehlen!


Wie steht’s mit euch? Kennt ihr die Thriller? Oder habt ihr andere Favoriten? Lasst hören, ich bin immer auf der Suche nach neuen spannenden Reihen!

Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.