[Rezension] Akane Shimizu – Cells at Work 1

Titel: Cells at Work 1 | Autorin/Zeichnerin: Akane Shimizu | Verlag: Manga Cult

Worum geht es?

Täglich kämpft unser Körper gegen Eindringlinge: Bakterien, Viren, Pollen, Dreck und anderen Kram, der durch Wunden oder Atmen in uns hineingelangt. Ein rotes Blutkörperchen und ein weißes Blutkörperchen laufen sich im Rahmen ihrer unterschiedlichen Aufgaben immer wieder über den Weg, und das weiße Blutkörperchen muss das ein oder andere Mal einschreiten, damit das rote Blutkörperchen nicht von einer Bakterie gefressen wird.

Wie war es?

Wer kennt noch den Cartoon Es war einmal…das Leben?
So ähnlich kann man sich auch Cells at Work vorstellen – und doch deutlich anders, vor allem spannender. Hier gibt es keinen Gelehrten, der die*den Leser*in wie früher in der Schule über die einzelnen Aufgaben der Zellen aufklärt, das übernehmen kleine, informative Boxen. Die Zellen selbst zeigen dann recht deutlich und eindrucksvoll, wie diese Aufgaben in der Praxis aussehen, und machen mit Viren und Bakterien mal kurzen, mal nicht so kurzen Prozess. Ganz Mangalike darf da natürlich eine gehörige Portion Action nicht fehlen.

Cells at Work 1 ist ein gelungener Reihenauftakt zu einer Serie, die spannend und witzig erklärt, was T-Zellen machen, wieso die kleinen Blutkörperchen trotz ihrer Winzigkeit gar nicht so unwichtig sind, und warum Viren ganz und gar nicht ohne sind.

Übrigens gibt es Cells at Work inzwischen auch als Anime. Die Erste Folge Cells At Work (OmU) könnt ihr zum Beispiel hier gucken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.