Brandsätze

Brandsätze. Es geht los!

Warum Kapitalismus ein genauso wichtiges Thema sein sollte wie das Patriarchat

Viele Feministinnen haben inzwischen den Anspruch, intersektionale Feministinnen zu sein. Es wird Wert darauf gelegt, dass auch queere, BIPoC und nicht-binäre Menschen einbezogen werden, ebenso wie disabled und psychisch erkrankte Menschen. Doch trotz der angepriesenen Intersektionalität und der Erkenntnis, dass dem Großteil der (Mehrfach-)Diskriminierungen aller Art, die Frauen und nicht-binäre Menschen erleben, problematische gesellschaftliche Strukturen zugrunde liegen, die vor allem das Patriarchat schützen, stützen und stärken, wird eine weitere tragende Säule der Diskriminierung oft vergessen oder außer Acht gelassen. Dabei ist genau dieser -ismus einer der Bestimmenden der globalen Welt: Kapitalismus.
Was klingen mag wie ein Mottenzerfressener Kasper aus der Kommunismusbox und vielen nur ein Augenrollen entlocken mag, ist für den Kampf gegen das Patriarchat und für die Gleichstellung aller Geschlechter gar nicht so unerheblich. Kapitalismus und Wirtschaft spielen in immer mehr Bereichen des gesellschaftlichen Lebens eine immer größere Rolle. Schul- und Bildungswesen und das Gesundheitswesen sind nur einige Bereiche, die nach kapitalistisch-wirtschaftlichen Vorstellungen beeinflusst werden und Einfluss auf jeden Menschen jeden Alters nehmen. Die diskriminierenden Auswirkungen des Kapitalismus reichen also weiter, als man auf den ersten Blick erkennt, und müssen daher genauso in die feministische Debatte mit aufgenommen werden.

Warum ein Verständnis von Religion und Kirchengeschichte gar nicht so unwichtig ist

Ein kapitalismuskritischer Ansatz umfasst vor allem die Themen Arbeit und Klassismus, und noch eine Kraft darf gesellschaftlich nicht unterschätzt werden, auch wenn sie in den Jahrzehnten an Macht eingebüßt hat: die organisierte christliche Kirche. Mit „organisiert“ meine ich v.a. die Römisch Katholische Kirche sowie die Evangelischen Kirchen, die in Deutschland inzwischen unter der EKD zusammengefasst sind. In bestimmten Bereichen können diese Religionen nach wie vor Menschen beeinflussen, nicht zuletzt eben Gläubige. Vor allem aber sollte man Jahrtausende währenden Einfluss auf gesellschaftliche Entwicklungen nicht unterschätzen. Gerade die evangelische Kirche hat hierzulande zur gängigen, unterschwelligen Arbeitsethik beigetragen, und ein gewisses Maß an Armut wurde von allen christlichen Kirchen fetischisiert.
Gesellschaftliche Strukturen prägen sich nicht über Nacht ein, sondern wachsen über Jahrzehnte und Jahrhunderte. Es ist wichtig, Mechanismen und Strukturen aufzudecken, zu hinterfragen, aufzubrechen und nach Änderungen zu verlangen. Ebenso wichtig ist aber auch zu verstehen, woher solche Strukturen überhaupt kommen und wo man ansetzen muss, um sie ändern zu können. Und eine der prägendsten Kräfte der letzten Jahrhunderte war in unseren Breitengraden die der (christlichen) Religion. Auch wenn Religionskritik und Atheismus heutzutage fast zum guten Ton gehören, ist ein Verständnis von Religion und Glaube sowie zu wissen, wann man sich institutionskritisch und wann respektlos dem Glauben anderer Menschen gegenüber verhält, nicht nur wichtig für ein allgemein friedlicheres Miteinander. Dieses Wissen ist meines Erachtens ebenso wichtig für intersektionalen Feminismus wie die Einbeziehung von queeren Menschen und Menschen anderen Glaubens und Erlebniswelten als der christliche-atheistischen.

Brandsätze. Eine neue Kolumne

Die Brandsätze werden vor allem feministische Themen v.a. unter klassistisch-kapitalismuskritischer Perspektive behandeln. Wo es angebracht und notwendig ist, werden aber auch theologische und kirchenhistorische Aspekte besprochen. Ich habe einfach keine Lust mehr, bestehende Strukturen zu kritisieren und mich mit kleinen Zugeständnissen zufrieden zu geben, die erstens lächerlich sind und sich zweitens noch ganz wunderbar in das kapitalistische System einfügen. Ich habe keine Lust mehr mich belächeln zu lassen, wenn ich erkläre, dass man die Kirche noch so verdammen kann, sie hat dennoch genügend Einfluss, nur weil manche Kirche und Religion am liebsten ganz cool und aufgeklärt ausblenden wollen.
Ich schreibe Brandsätze.
Vielleicht werfe ich sie auch.

(2) Kommentare

  1. sagt:

    Ein sehr wichtiges Thema. Ich freu mich auf deine Beiträge <3
    Lg Anja

  2. […] https://www.crowandkraken.de/brandsaetze-es-geht-los/ – was ist eigentlich Kapitalismus? Wie beeinflusst er uns? Schon mal drüber nachgedacht? Mareike wird uns aufklären und ich freu mich drauf. (Macht euch auf weitere Links dazu in den nächsten Linklieben gefasst.) […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.